Startseite
  Archiv
  Shimoga
  Bhadravthi
  Bangalore/Mysore
  Photos aus der 2.Woche
  Photos 1.Woche
  Willkommen
  Die Strecke
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Jana
   Jan
   Freddy

Webnews



http://myblog.de/stephans.reise

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Anfang

Endlich habe ich es geschafft, den Blog zu machen, ging doch einfacher als erwartet.

Ich muss zugeben, gestern als ihr alle wegseid, habe ich zum ersten Mal wirklich realisiert, was ich mache.

Ein Jahr weg, das ist schon nen ganz schöner Schritt und auch für die meisten von euch wird sich ja in Zukunft einiges ändern Studium, für Jana Südafrika, Zivi...

Trotzdem freue ich mich riesig auf meine Reise und bin gerade voll motiviert am Packen, deswegen ersteht auch gerade die Seite hier

Irgendwie sschon komisch sein Zeug für ein Jahr zusammenzupacken: 7 T-Shirts, 1 leichte, Hose, 10 Socken,.... Und wenn man irgendwas vergisst, dann ist scheiße!

Muss jetzt nochmal zum Friseur, und dannach nochmal kurz in die Stadt.
Und morgen gehts auch schon los, meine Güte.

Euer Stephan 

2.10.07 14:11


Werbung


machts gut

gleich gehts los, gerade habe ich zum letzen Mal zu Hause gegessen^^

habe heute noch die letzten Sachen gepackt, aber zeitlich hat doch alles hingehauen.

 

<a href="http://photobucket.com" target="_blank"><img src="http://i218.photobucket.com/albums/cc51/stephan_spahn/CIMG0413.jpg" border="0" alt="Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket"></a>

3.10.07 12:59


Endlich da!

Namaste!

 Hallo, ich bin vor 4 Stunden heile und gesund in Bangalore gelandet. Der Flug war zwar schon ganz anstrengend, Erstmal nach London, dann nach Mumbai (Bombay) und schlussendlich dann nach Bangalore. Insgesamt war ich glaube fast 30 Stunden unterwegs und schlafen konnte ich auch nicht wirklich, da ich auch ziemlich aufgeregt war. Die Fahrt in Mumbai von internatinal zum domestic airport war auch schon mal ne Erfahrung. Zum Glueck war da so ein abgedrehter Amerikaner der genau so wenig Ahnhung hatte, wie ich. Auffalend ist aber, dass es hier voll viele Leute gibt, so "arbeiten" in einem kleinen Kiosk 5 Leute. Auch ist einem die Armut sofort ins Auge gesrungen, um den Flughafern herum waren Slums, wo ich auch kurz reingelaufen bin, mit dem Ami, unglaublich, wie die Leute leben. Auch hatte der Busfahrer sein "Bett" im Bus auf der Rueckbank. Darauf scheinen die reicheren Inder aber gar nicht zu achten.

Jetzt bin ich gerade bei der Tochter und dem Schwiegersohn von Pfarrer Balmi, dort werde ich heute auch erstaml uebernachten. Ich wurde voll nett von denen am Flughafen abgeholt und dann sind wir yu dennen nach Hause. Ihr glaubt nicht was hier auf den Strassen fuer ein Chaos ist. Auf zweispurigen Strassen fahren 4 Autos nebeneinander, dazwischen nach Fahrraeder, Motorraeder Fussgaenger und natuerlich Kuehe, oh man, dass muss man mal erleben.

Eben bin ich mit dem Schwiegersohn einkaufen gefahren auf em Motorrad, das ist auch ne Erfahrung.

Bangalore ist erstaunlich gruen, es gibt hier viele Palmen und normale Baume. Trotzdem ist alles total anders als in Deutschland, viel einfacher. In der Metgerei,konnte man z.B. "nur" zwischen 3 Fleischsorten waelen. Was auch auffaellt ist die der  Unterschied zwischen den Armen und der Mittelschicht, zu der meine Gastfamiele zaehlt. Sie arbeiten beide fuer internatinale Softwareunternehmen und sind unglaublich gastfreundlich. Gerade ziehen schon leckere Gerueche aus der Kueche in das Arbeitszimmer.

Morgen wollen sie mir erstmal Bangalore zeigen und in der Nacht geht es dann mit dem Zug und Bus nach Sagar, wo ich dann erstmal bleiben werde.

Wie man vielleicht schon hoert gefaellt es mir hier ziemlich gut, obwohl ich alles noch gar nicht realisiert habe.

Ich werde morgen mal versuchen ein paar Bilder aus Bangalore hochzuladen, muss den Internetzugang hier ausnutzen

Viele Gruesse aus Bangalore: Euer Stephan

4.10.07 17:05


Nach einer Woche

Hallo, na und wie ist es geradein Deutschland? Wie ist denn das Wetter zu Haus? Ichj habe mir gestern nen kleinen Sonnenbrand geholt,naja 34C und Sonnenschein. Mir geht eshier ziemlich gut und ich habe mich mittlerweile auch einigermassen eingelebt. Gestern bin ich zum ersten Mal im arbischen Meer schwimmen gewesen, eigentlich wollte ich mich dort am abend mal fuer 2 Stunden in ein Internet-Caffee setzen, da gab es nur leider keins. Da in der letzten Woche wirklich viel passiert iist werde ich, das jetzt, wie eine Art Tagebuch dokumentieren. Ich hoffe vor allem, dass der Photoupload funktioniert, denn die Landschaft hier ist wirklich total schoen und ich will euch auch mal meinen neuen indischen Freunde zeigen.

Freitag, der 5.10

Meine erste Nacht in Indien war ziemlich schlaflos, konnte irgendwie ueberhaupt nicht schlafen, das lag vor allem daran, dass ich zum Abenderssen viel zuviel gegessen habe und auf der anderen Seite auch ziemlich aufgeregt war, wie denn Bangalore und Indien denn ist. Ausserdem muss ich mich erst an die Geruaesche hier gewoehnen. Auf jeden Fall habe ich nicht geschlafen. Um 7Uhr bin iuch dann aufgestanden, zum Fruestueck gab es Dosa(ein warmen Reisfladen mit Sosse). An das warme Fruestueck muss ich mich noch gewoehnen, irgendwie haenge ich dann doch an meinem allmorgentlichenm Muesli mit Fruechten. Dannach hiess es erstmal "duschen", was in Indien bedeutet, dass man warmes Wasser in einen Eimer macht und denn sich ueber den Kopf schuettet, naja ziemlich abenteuermaessig und eigentlich ganz ok. Dannach habe ich mir zusammen mit Reverent Balmi Bangalore angeguckt, wir haben uns fuer einen Tag eine Autoritscha gemietet, was hier caa. o kostet, Dannach haben wir uns Bangalore angeguckt, war aber ziemlich muede und konnte die Stadt kaum warnehmen. Am meisten in Erinnerung geblieben, ist mir so ein kleiner Affe, der Lalbag-Park aufemBaum gessen hat und aus ner Flasche getrunken hat (Photo kommt noch). Danach waren wir was essen, uer uns ist hier alles ziemlich billig, so habe ich fuer 3 Leute Mittagessen2 Euro bezahlt.Man muss das immer aus der Perspektive sehen, dass zum Beispeil der Pfarrer bei dem ich wohne 160 Euro verdientund damit zur Mittelklasse gehoert.  Am Abend sind wir dann noch einge Familien besuchen gefahren. Als Gast ist das manchmal ein bisschen komisch es gibt hier das Sprichwort, dass man einen Gast, wie einen Gott behnadeln muss. Man ist immer als erstes und alle anderen gucken einem zu, daran muss ich mich noch ziemlich gewoehnen. Bei einer Familie war ein Frau, 20 Jahre, die gerade gehairatet hat, bzw. verhairart wurde, dannach hjabe uich dann mit Balmi darueber diskutiert. Er ist aber der Meinung, dass Die Eltern besser wissen, was fuer die Kinder gut ist, auch, wenn sie 20 sind, Naja meine Position konnt ihr euch ja wahrscheinlich denken.

Merke gerade, dass das so viel uzlange dauert, deswegen werde ich, dass jetzt ein bisschen abkuerzen:

Also in dere Nacht sind wir dann nach Sagar, wo ich wohne gefahren und ich hatte meine erste richtige Krise: der Zug! Es war ein SChalfuzg, es hat nach Urin gestunken, alles war saueng, dreckig, von uerberall geschnarche, irgendwann nach 4 Studen bin ich dann doch eingesachlafen, um wenigh spaeter wieder aufzuwachen, weil mich ne Muecke gestochen hat. Als ich meine Augen aufgemacht habe war direkt vor mir an der Wand so nen riesen Insekt. Ich war voll uebermuedet und bin dann 2 Stunden durch den Zug gelafuen. Die Inder scheinen, dass aber gwoehnt zu sein, irgendwie konnten die alle schlafen.

Naja am nachesten Tag sind wir dann endlich in Sagar angekommen. Die Landschaft hier ist ziemlich schoen, uebrall Palmen und alles ist sehr gruen.Dass Haus in dem ich wohne, ist sehr einfach, aber ich habe mein eigenes Zimmer (Photo)

Ich habe erstmal 2 Studnen geschlafen und dann habe iich mit Sammy, dem Sohn von Pfarrer Balmi, der 18 ist Sagar erjkundigt. Auch hier ist auf den Strassen ziemlich viel los. Uberall laufen Leute rum, obwohl Sagar nur 70.000 Einwohner hat. Auch habe ich die Freunde von Sammy kennen gelernt, die alle ziemlich cool drauf sind und alle ein gegen die alten Braeuche wie verhairaten rebellieren. Wir haben uns immer in einer Art Casino getroffen. Auf dem Dach haben sie sich einige Stuehle hingestellt, wo sie ihre Ruhe haben. Ich glaube mittlerweile, dass es gerade in Indien einen Generationenkonfliket gibty, vor allem die Jungen wollen die Freiheiten, die wir auch haben. Also an weggehen abends ist hier garnicht zudenken und alleine mit Maedchen zu sein so gut, wie unmoeglich.

Am Abnd konnte ich dann enlich einmal schlafen, am neachst Morgenmusste ich aber schon um 7aufstehen: Kirche, die Menschen hier sind alle total religoes gehen jede Woche in die Kriche, betem jedem Abend und sind von Gott und der Bibel ueberzuegt.Habe in der letzen Woche mehr gebetet (also bin dabei gewesen) als in meinem restlichen Leben. Nach der Kriche habe wir etsmal Kricket gespielt, klappt erstaunlich gut, ist ein bisschen, wie Tennis. Sammy und seine Freunde habe den Kindern, die in dem Club arbeite, um sich ihr taegliches Essen zu verdienen, ja auch das ist Indien, erzaelt ich sei ein australischer Nationalspieler und daruf hin wollten die nen Autogramm voon mir Naja am Abend sind wir dann alle zum Ikkeri-Tempel gefahren, der zimlcih schoen ist und haben dann dort gepicknet, dannach haben wir uns an einen See gesetzt Bier getrunken (da habe ich mich dann zu Hause gefuehlt) und denn Sonnenunterghang geeguckt. Hier hat irgendwie jeder Jugendlich nen Mottorrad und alle sind total verrueckt nach den neusten Modellen.

Am naechsten Tag bin ich dann fuer eine Nacht zu Rhita gezogen, die Lehrerin ist und auch eine Grundschule aufbaut. Die Kinder dort haben mich total suess mit so nem Blumenkranz empfangen.

AUch bei Rhita zu der ich spater nochmal laenger gehe  hat es mir total gut gefallen. Sie wohnen in einem mehr/Generationen Haus.mit insgesamt10 Leuten. genial fande ich auch die "Dusche" heir muss man das Wasser nochmit Feuer erwaeme, sodass es im Bad voll gut nach Holz riecht. Naja beim "duschen" hat mir ne Muecke voll in den Hintern gestochen Mit Rhitas Mann Rupua habe ich mir dann noch einen Tempel angcukt und er hat mir gezeigt, wie man Motorrad faehrt, vielleicht kaufe ich mir nen Motorrad naja auf jeden Fall gab es auch heier viel zu viel zu essen, sodassich langsam aufpassen muss, nicht als Tonne nach Neuseeland zu kommen.

Am Dienstag habe ich mir dann mit Rupua eine Grundschule au-sserhalb angeguckt, die Kinder muessen hierganz schoen viel lernen. AUf dem Rueckweg waren wir dann noch bei einer total armen Familei, wie die gelebt haben glaubt ihr nicht! Diese Famile wollte mir unbedingt, etwas schenken, so haben sie mir ein paar Reiskolben geschenkt,, was ich total ruehrend fand, sie haben nichts und schenken mir, der aj im Vergleich zu ihenen sehr reich ist auch noch etwas. Am Abend wollte dann der Opa der Famile mit mit jagen, worauf hier irgendwie alle ziemlich stehen! Konnte mich aber nicht ueberwinden den Vogel zu erschiessen und habe extra daneben geschossen. Jetzt wollen die mit mir, dass neachste Mal auf jgd gehen und nen Wildschwein oder so erscheissen, oh man.

Am Abend bi n ich dann wieder zu den Balmis zurueck, weil ich am neachsten Tag mit Balmi  Nach Malpe am Meer wollte. Er musste da hin, weil er irgedenwie die Predigt halten sollt.

Die Busfahrt dahin war Abenteuer! 7 Stunden, 3 Reifenpannen speater waren wir endlich da. AUf dem Weg ist ist ein andere Bus vor an einem Pass von der Strasse abgekommen und in nen Baum gekippt, denn Leuten oist aber nnichts passiert. Auf jeden Fall habe ich mir Malpe so als romantisches Dorf viorgestellt, es war aber ein Dorf in dem es ueberall nach Fisch gestunken hat und es so heiss war das man sogar beim Duschen mit kaltem Wasser geschwitzt hat, wirklich. Naja der Strand war aber ziemlich cool und so nen Inder hat mich mit seinem Jetski rumfahren lassen. Nahc einer Nacht dort sind wir wieder zurueck. In der Nacht habe ich ziemlich lange mit Balmi ueber Freiheiten und Erziehung diskutiert. Dannach hat er mich dann so ein bisschen ueber mein Leben ausgefragt und meine Hobbies. Es ist schon komisch, wenn man feststellt, dass meine Sportschuhe fast soviel kosten, wie er ihm mOnat verdient.

Naja die Ruckfahrt verleif ohne Problem und heute bin ihc mit Sammy in die Schule, wo nur der Lehrer redet und es glaube ich so ist, wie in Deutschland vor dem 1Wletlkrieg, keine Diskussionen, nur Wissen, das in die Koepfe gestopft wird. Es scheint aber auch von den Ergebnissen nach unserm Szstem um ieniges besser zu sein, so koenen die Inder erstaunlich schlecht Englisch sprechen, sodass ich angefangen habe jeden Tag 40 Woerter Kannada zu lernen.

So Respekt fuer die, die bishier gelesen haben, versuche jetzy regelmaessig Mittwoch und Sonntag was zu schreiben. Morgen werde ich erstmal zum Jogfall fahren, der Hauptattraaktion hier in der Gegend, dannach  wweden wir zu Ravis,einen Freund von Sammy, Jagdhuette fahren und dort uebernachten und ich glaube auf Jagd gehen, vielleicht erlege ich ja was.hmmm. Naja dann viele, viele Gruesse aus Indien, langsam geht mir das backstreed-Boys Getudele in dem Internmet-Caffe auf die Nerven, Ciao

12.10.07 12:21


2. Woche

Hallo an alle Deheimgebliebenen!

 

 

 

Mal wieder ist eine Woche vergangen und ich schaffe es wieder erst heute einen Eintrag in meinen Blog zu schreiben, aber ich gelobe Besserung. Gestern hat es zum ersten Mal geregnet und gewittert und zwar so heftig, dass der Strom den ganzen Nachmittag ausgefallen ist ausgefallen ist und ich erst heute alles berichten kann.

 

Auch in der letzten Woche ist wieder sehr viel passiert. So war ich am Wochenende auf der Farm von Sammys Freund Ravi und wir hatten jede Menge Spass. So haben wir uns am letzten Samstag den Jog Fall angeguckt einen Wasserfall von 400m Hoehe und am Abend waren wir in einem bird sanctuary, wo tausende Ibise und andere Voegel brueten. Man glaubt wirklich nicht, wie laut es ist wenn so viele Voegel vor sich hin zwitschern. Das einzige Problem war, dass ich am Samstag nicht schlafen konnte, denn die Farm war wirklich so, wie man sich Safari in Afrika vorstellt. Wir haben in einem offenen Raum unter einem Dach geschlafen und die Geraesche der Tiere in der Umgebung waren saulaut. Obwohl Ravis Eltern ziemlich reich sind ist das Leben auf der Farm ziemlich einfach. Es gibt eine grosse Kueche, wo unter anderem auch am offenen Feuer gekocht wird. Ravis Eltern sind Hindus und mir kam es so vor das sie mehr auf die indische Traditionen, wie z.b auf dem Boden von Palmenblaettern essen achten. Auch Ravis Bruder war ziemlich cool drauf, er sieht irgendwie genau so aus, wie ein ziemlich bekannter indischer Schauspieler.

 

Ich fand das Leben auf der Farm aber total klasse, so sind wir zum Beispeil am Morgen raus gegangen um uns ein paar Kokosnuesse zu pflueken, wobei ich ploetzlich in ein ziemlich grosses Spinnennetz gelaufen bin, in dem eine noch riesge Spinne (min. so gross, wie meine Hand) wohnt. Wenn man aber hier als Arbeiter arbeiten muss, ist es echt scheisse, die Arbeiter verdienen ca. 1Euro am Tag und muessen den ganzen Tag arbeiten, haben keinen Urlaub, muessen Sonntag arbeiten und kriegen nur Dienstag Nachmittag frei, da Markttag ist. Gelobt seinen die Arbeitsbedingungen zu Hause, die Arbeiter hier aber sind froh, wenn sie genug zum essen haben.

 

Am Sonntag war ich dann mit ihm in einem Hindu-Tempel, fuer uns ist das ja alles schon sehr mystisch was dort geschieht, so musste man dem Gott unter anderm Bananen als Opfer geben und ihm mit Blumen dekorieren.

 

Am spaeten Abend sind wir dann zurueck nach Sagar gefahren und dort bin ich auch sofort eingeschlafen, denn am naechsten Tag stand schon wieder eine Reise an. Ich bin fuer 4 Tage zu einem Ingenieur gezogen, der an einem Staudamm arbeitet. Das Gelanende war militaerisches Speergebiet und mitten im Regenwald, sodass ich endlich mal ungestoert joggen konnte, ohne andauert angequtscht zu werden, ausser von den hunderten von Affen die am Strassenrand sassen. Als ich dann erfahren habe, dass es hier auch Tiger. Loewen und Kobras gibt, war mir aber schon ein wenig mulmig zu Mute, naja habe bisher nur einen Skorpion gesehen. Auf jeden Fall gab es in diesem Gelaende kein Internet, deswegen kann ich erst heute schreiben.

 

Einer der Hoehepunkte der zeit war die Fahrt mit dem Auto des Chefs der ganzen Anlage, da der Damm eigentlich von Unbefugte nicht betreten werden darf, bin ich mit dem Auto des Chefs dorthin couffiert wurden, denn es hat verspiegelte Fenster und die Soldaten haben mir alle salutiert

 

Am Donnerstag habe ich dann mit Luka und seiner Famile einen Ausflug ans Meer gemacht. Auch hatten sie Besuch von Verwandten die frisch verhairatet hatten und bei ihm ihre "Flitterwochen" Verbracht haben, da sie "nur" einfache Bauern und ihr werdet es nicht glauben wie alt die waren, der Mann war 20 und seine Frau 14!!! Mir hat dann Luka erzaehlt, dass dies auf dem Land Gang und Gebe sei, denn die Eltern sind froh, wenn sie ihrer Tochter nicht mehr durchfuettern muessen und die Famile des Mannes froh ueber die Arbeitskraft. Naja auf jeden Fall waren die 4 Tage manchmal fuer mich nicht einfach, da nur Luka Englisch konnte und in dem Dorf keiner in meinem Alter wohnt, sodass ich jetzt wieder froh bin in Sagar zu sein. Auf dem Ausflug zum Meer hatte ich meine zweite grosse Kriese. Ich stand am Strand, nur Inder und irgendwie auch nur traditionelle Inder, die alle in voller Klammottenmontur ins Wasser gehen, fast alle muslimische Frauen tragen hier Burka. Auf jeden Fall habe ich mich in dem Moment, wie ein Alien in Badehose gefuehlt, da es manchmal auch ganz schoen nervig ist, wenn jeder einen anguckt. Auf jeden Fall ging es mir fuer 20 Minuten richtig scheisse, da Luka auch 30 Jahre aelter ist und obwohl er schon mal in Deutschland war noch ziemlich Vorbehalte gegenueber den westlichen Umgang mit Frauen und dem eigenen Koerper hat. Naja ich habe mir dann erstmal ein paar von den ueberzuckerten indischen Kaffees reingefahren und dann gings auch wieder.

 

In dem Dorf habe ich dann am Abend noch eine Stunde mit einem Mann ueber die westliche Kultur diskutiert und obwohl ihm irgendwann die Arguemente ausgangen sind, ist er immer noch ueberzeut, dass die indische Kultur das a und o ist. Mittlerweile ist mir bewusst geworden, wieviele Freiheiten wir als Jugendliche eigentlich haben und wie gut es auch den Frauen in Deutschland geht, hier werden sie immer noch meistens verheiratet und muessen vor alle auf dem Land neben der Feldarbeit auch noch Kochen... . In den Staedten aber veraendert sich die Sitation, so wohnen hier vor allem gebildete Frauen, die fuer Indien gutbezahlte Arbeit verrichten und sich ihrer Rechte auch bewusst sind. Trotzdem ist auch oft so, das gutausgebildete Frauen nach der arrangierten Hochzeit als "Kochsklave" benuzt werden, die nicht viel zu sagen hat.

 

Die Inder verweissen aber immer wieder auf die Scheidungsrate, die hier gleich null ist, als ich dann fragte, ob dass vielleicht daran liegt, das Scheidungen so gut wie unmoeglich sind und die Frauen nach einer Scheidung sozial geaechtet werden, mussten sie dann schon zugeben, dass daran auch etwas dran ist.

 

Unterschiedlich ist aber auch der Umgang mit Gaesten, so wird man in Deutschland eher als selbststaendiges Wesen gesehen, das selbst weiss, was gut fuer einen ist, waehrend man hier manchmal regelrecht kaempfen muss, wenn man keinen Hunger mehr hat, der Gastgeber einem aber doch noch was geben will: "just try a little bit", sodass das Wort "sacku" (Ich bin satt) das wichtigste Wort ist, was man lernen muss

 

Heute morgen war ich noch im Kino, aber der Film war ziemlich langweilig(fanden alle, nicht nur ich, der die Sprache nicht versteht) und total kitschig, wie alle indischen Filme.

 

So ich habe mal wieder ziemlich viel geschrieben, hoffe das ich es ab jetzt mal schaffe oefter was zu schreiben, damit das nicht immer so lang wird.

 

 

 

20.10.07 14:42


Hallo, es ist wieder mal eine Woche vergangen und ich melde mich mal wieder.
Gestern bin ich nach Schimoga (die groeste Stadt hier in der Gegend) gefahren. Dort fand ein Treffen mit den Leuten statt, die meinen Aufenthalt hier in Indien organisieren. Wir haben dort besprochen, wie ich meinen weiteren Aufenthalt hier verbringen moechte. Denn diese Woche ist relativ wenig passiert, denn Sammy musste in der Schule eine Woche lang Arbeiten schreiben. Was ich noch alles machen werde erzaehle ich spater, erstmal beschreibe ich wenig die Woche:
Da Sammy Klausuren schreiben musste und dafuer auch lernen musste, hatte er diese Woche nicht soviel Zeit, sodass ich etwas mit anderen Leuten gemacht habe. So bin ich zum Beispiel am Montag mit Murli (ein Freund von Sammy) zu einem bekannten Tempel 1 Stunde entfehrnt gefahren. In diesem Tempel wird der Hindu-Gott Hunja (oder so aehnlich) verehrt. An diesen Gott richtet man seine Gebete, wenn man etwas verloren hat, oder etwas von einem gestohlen wurde und es wieder haben wurde. Auf jeden Fall  war der Tempel sehr voll und es ist wirklich unglaublich mit welcher Ueberzeugung sich die Leute an ihre Goetter wenden und mit unglaublicher Insbrust beten. Merkwuerdiger Weise ist mir seid langer Zeit nichts verloren gegangen ich konnte mich auf jeden Fall an nichts mehr erinnern und da Kristin Fight Club ja auch wieder aufgetaucht ist, habe ich mir das einfach nur angeguckt Auf jeden Fall wurden wir dann auf dem Nachhauseweg von einem ziemlich heftigen Gewitter ueberrascht und mit einem Motorrad im Wolkenbruch zu fahren ist wirklich kein Spass. Zum Glueck kannte Murli eine Familie in der Naehe, die uns auch ohne Zoegern angeboten haben, dort eine Nacht zu uebernachten. Die Gastfreundschaft hier ist wirklich bemerkenswert. Auf jeden Fall war dies eine Brahmanen-familie, die hoechste Kaste, die fast alle immer noch sehr traditionell leben und so war es auch in dieser Familie, sodass ich ein mal erleben konnte, wie das traditionelle Leben einer indischen Familie aussieht: Erstmal gab es in dem Haus kaum Moebel: ein Schrank, ein Tisch und Stuhl. Gegessen wird auf den Boden, bei den Brahmanen kommt nur vegetarisches Essen auf den "Boden" und zum Schlafen rollt man sauduenne Matten aus, schlaeft also theoretisch auf den Boden. Da mal wieder die ganze Zeit der Stom ausgefallen ist, hatten wir nur Kerzenlicht und haben dann den ganzen Abend lang so eine Art Mensch-aergere-dich-nicht gespielt. Fuer eine Nacht war das ja wirklich sehr interessant und wirklich eine Erfahrung, wenn man so aber sein ganzes Leben verbringt, stelle ich mir das vor allem fuer Leute in unserem Alter ziemlich langweilig vor. Naja vielleicht ist man daran gewoehnt und nicht das man immer fehrseh gucken kann oder in die Stadt gehen kann.
Auf jeden Fall sind wir dann am neachsten Tag nach Hause gefahren. Bis Donnerstag ist dann nicht mehr viel passiet, ich habe meinen Tag hauptzaechlich mit joggen, lesen und schlafen verbracht, sodass ich mich am Donnerstag gefragt habe, ob ich dafuer nach Indien gekommen bin. Ich habe dann mit Sammys Eltern darueber gesprochen, dass ich mir unbedingt einen Reisefuehrer kaufen wollte, damit ich auch mal eher was alleine machen kann. Am Freitag bin ich deswegen mit Rupua nach Schimoga gefahren und habe dort eine Nacht bei seinem Bruder verbracht. Leider gab es in Schimoga (obwohl es eine wirklich grosse Stadt ist) keinen Reisefuerer, sodass ich mich ziemlich geaergert habe, dass ich in nicht einfach in Mumbai gekauft habe, wo ich einem am Airport gesehen habe. Naja ich habe dann beschlossen, dass ich nach Bangalore fahre, um mir denn Reisefuehrer zu kaufen. Schon komisch 8 Studen mit dem Bus zu fahren um sich nen Reisefuehrer zu kaufen, so als wuerde man nach Muenchen fahren um sich ein Buch zu kaufen. Zum Glueck feahrt auch Murli heute nach Bangalore, wo er wohnt und so fahren wir heute um 22Uhr los und kommen morgen dort um 6 Uhr morgen an. Ich werde dann erstmal ein paar tage mit ihm in Bangalore bleiben und dann direkt nach Bhadravthi und noch in ein paar anderen Stadtde fahren, sodass ich erst in 3 Wochen wieder nach Sagar komme. Deswegen musste ich heute erstmal wieder alles zusammenpacken.
Dann habe ich heute beschlossen, dass ich dannach erstmal 4Wochen alleine durch Indien reisen werde um wirklich etwas vom Land zu sehen. Ich will erstmal irgendwie nach Dehli im Norden kommen und dann nach Mumbai fahren und mir auf dem Weg alles moegliche angucken. Dafuer brauche ich aber erstmal den Fuehrer damit ich ein wenig Ueberblich habe. Bisher weis ich nur dass man nach Dehli von Bangalore 2 Tage und 3 Naechte mit dem Zug feahrt, deswegen werde ich mich mal nach billigen Fluegen umsehen. Naja also ich habe noch viel vor...
So gleich werde ich mir nochmal ein Handy kaufen, denn meins funkioniert hier irgendwie nicht und wenn mal was passiert ist es besser, wenn ich telefonieren kann
So diese Woche gibts leider keine Bilder, habe leider keine Zeit, denn eigentlich hatte ich vor ein paar indische Rezepte hier rein zu schreiben, habe naemlich ein wenig die Frauen hier nach Reepten ausgefragt und wollte das mit Bildern unterlegen, naja beim neachtsen Mal...
 

Viele liebe Gruesse aus Indien

p.s Irgendwie vermisse ich an Deutschland vor allem, dass man einfach mal abends mit seinen Freunden (vor allem auch Maedchen!!!) was machen kann, ins spot....

Ciao, tschuess

27.10.07 16:21


Man ist das lang geworden

Hey, diesmal geht es ein wenig schneller, denn zum ersten Mal seit langer Zeit mal wieder bei jemandem bin, der Internet zu Hause hat. So wird dies mal wieder ein laengere Bericht, hoffe Ihr habt Zeit und Musse es zu lessen. Denn es ist mal wieder viel passiert und Ihr wisst ja, dass ich manchmal gerne erzaehleJ

Ich hatte ein sehr lustiges Wochenende in Bangalore (dazu komme ich spaeter) und bin nun seit gestern Abend bei einem Pfarrar in Badravathi, einer Industriestadt.

Ich photographiere mal eine Karte von Karnataka dem Saat, indem ich bisher die ganze Zeit war und versuche mit paint einzumalen, wo ich ueberall war und wo ich noch hinfahre. Gerade bin ich dabei nach billigen Fluegen zu suchen und Mr Gideon hat erstmal seinen Schwiegersohn angerufen, der vielleicht billigere Fluege besorgen kann. Irgendwie wird, wenn etwas organisiert warden muss erstmal die ganze Familie kontaktiert und jeder hilft mitJ. (Was ich vorhabe schreibe ich spaeter noch auf)

Ihr werdet es nicht glauben aber in Bangalore habe ich endlich den Reisefuehrer gefunden. Ich war echt geruehrt als ich vor dem Regal mit den Reisefuehern stand und habe mir gleich noch einen fuer Neuseeland gekauft, so kann ich schon ein paar Tage vor Abflug ein Hotel fuer die erste Nacht dort buchen (Ihr seht ich denke mitJ)

Auf jeden Fall habe ich nachdem Wochenende irgendwie das Gefuehl wirklich in Indien angekommen zu sein. Irgendwie wurde mir mit dem Reisefueherer in der Hand erst klar, was ich noch alles zu sehen bekomme und wie viel ich schon gesehen habe. Also am Freitag bin ich dann mit Murli nach Bangalore gefahren, leider hatten wir die Tickets zu spaet reserviert, sodass wir keinen Liegesitz hatten. Wir haben uns dann vorne neben den Fahrer auf so ne Bank gesetzt und lange geredet und ich habe mit ihm die ein oder andere Zigerette geraucht( keine Angst: ich fange hier nicht an zu rauchen. Nur irgendwie hat das so zu der Situation gepasst: rauchend, durch die Nacht zu fahren.) Auf jeden Fall hatte der Busfahrer wohl mit Mitleid mit mir und hat mir dann seine Schlafkabiene angeboten, sodas ich wohl den mit Abstand besten Platz im Bus hatte ich konte mich ausstrecken und flach hinlegen, trotzdem hat es wegen den Gerumpel ziemlich lange gedauert bis ich eingeschlafen bin. Am naechsten Morgen bin ich dann mit Hammerbauchschmerzen aufgewacht, die bei jedem Huppel auf der Strasse noch schlimmer gewurden sind und mir ging es erstmal richtig scheisse, da ich nicht wusste woran es liegt habe ich einfach alle Medikamente gegen Bauchschmerzen (3) und 2 Tabletten ASS genommen und keine Ahnung warum 3 Stunden speater waren die Bauchschmerzen erstmal weg, um dann aber am naechsten Tag am Morgen wieder aufzutachen, da der Medikamentencocktail so gut gewirkt hat, habe ich nochmal das selbe eingeworfen und bis jetzt, also seid 2 Tagen habe ich keine Schmerzen mehr ( Ich glaube  ich sollte wirklich Arzt werden, oder mein Lebensunterhalt als Wunderheiler (Quacksalber) verdienen). J, nur noch, ach ihr wisst schon, naja habe gerade beschlossen mich auf eine strikte Reis, Bananen, Chapatt-Diaet zu setzen, was wirklich schwer durchzuhalten ist vor allem da es gerade mein Lieblingessen hier fried-fish gab.

Ich habe euch ja schon von der Behandlung hier als Gast erzaelhlt  (Gast=Gott), da die Leute hier regelrecht enttaescht sind, wenn man sich nichts besonderes wuenscht, sage ich immer dann immer: “May you prepare some fish?” Manchmal hat die Behandlung als Gast auch Nachteile, so wurde mir vorhin ein Essen regelrecht aufgezwungen, ein Freund von Gideon wollte mir unbedingt die Stadt zeigen und mich zum Essen einladen. Ich habe hundertmal gesagt, dassich keinen Hunger habe und nichts will, worauf er einfach in ein Restaurant gefahren ist. Ich dachte mir na gut, dann ist du jetzt eine kleine Portion puri (so ne Art Pfannkuchen, der aufgeht und dann recht fluffig^^ schmeckt), das habe ich dann auch gegessen, da ich ihn nicht beleidigen wollte und weis, das fuer ihn die 10Rs viel mehr Geld ist als fuer mich. Da ich aber alles aufgegesen habe, dachte er wohl ich waere zu schuechtern ihn zu fragen, dass ich was will. Auf jeden Fall wollte er mir dann noch nen Kuchen ausgeben. Der Kuchen aber hier schmeckt mir nicht, ist einfach nur Zucker, sodas ich gabglehnt habe und penetrant darauf bestanden habe, das ich nichts will. Darauf ist aber wieder einfach zu ner Baekerei gefahren. Dort angekommen ist er dann auch schnell zu den Kuchen gegangen, da ich wirklich total voll war, da ich ne halbe Stunde vorher, was gegessen habe. Ich bin dann einfach auf dem Motorrad sitzen geblieben und habe: No im fine, No im filled, I don’t like the cake here, it’s to sweet. Da mir nichts mehr eingefallen ist, habe ich gesagt , das ich Bauchschmerzen. Er hat aber darauf bestanden, dass der ich ja nur ein kleines Stueck probieren soll. Ich bin dann einfach auf dem Motorrad sitzen geblieben, da es mir in dem Moment auch egal war, ob ich ihn beleidige. Er ist aber trotzdem bei den Kuchen geblieben. Nach 10Minuten! war mir das dann zu doof und ich bin zu ihm gegangen, habe gesagt: No und er: just try. Daraufhin habe ich mir dann das kleinste Stueck ausgesucht, habe aber nicht gesehen, dass darunter ein viel groeseres Stueck lag, was er dann gekauft habe. Ich habe es erstmal in der Mitte geteilt und ihm die Haelft in die Hand gedrueckt und dann einen Bissen genommen, dann sind wir los und als er weggeguckt hat habe ich den Rest weggeschmissen: soll die Kuh doch Bauchschmerzen von dem scheiss Stueck kriegen! Man solche Probleme habe ich wirklich nicht erwartetJ

Auf jeden Fall war die Zeit in Bangalore ziemlich lustig, nachdem die Bauchschmerzen dann weg waren. Murli und seine Freunde sind tausendmal unorganiserter als ich und haben irgendwie alle keinen richtigen Plan fuer ihr Leben, sondern leben alle ziemlich in den Tag hinein. Auf jeden Fall sind wir bei den Eltern von einem Freund vor Murli untergekommen, haben bis auf die Naechte eigentlich die ganze Zeit im Auto verbracht.

Am Sonntag sind wir nach einer kurzem Schlaf mit dem Auto von den Eltern losgefahren um nach Mysore zu fahren einem “Must see” hier in Karnataka, wie mir erklaert wurde. Nun zu dem Auto ein Ambassador von 1971 der irgendwie immer noch laeuft, da die Eltern eine Autowerksatt haben. Merkwuerdiger Weise lief er aber ziemlich gut und wir haben erstmal alle Freunde eingesammelt. In das Auto passen 6Leute, da vorne nur eine Sitzbank, wie hinten ist. So sind wir dann erstmal fast 3Stunden durch Bangalore gefahren, um jeden einzusammel und uns erstmal von den Eltern zum Chai (Tee) einladen zu lassen. Naja irgendwann sind wir dann los nach Mysore und die Fahrt war ziemlich lustig. Alle bis auf den Fahrer, wirklich, haben sich erstmal ein Bier gekauft und so ausgestattet ging es dann los. Die Strase nach Mysore war sehr gut und 3 Stunden spaeter waren wir dann da. So um 5. Mysore ist beruehmt fuer einen pombastischen Maharadscha Palast (siehe Photos). Nachdem mir jemand eine komische Floete fuer 4000Rs verkaufen wollte, angeblich sei sie magisch,haben wir uns dann den Palast angeguckt. Als Auslaender muss man an den beruehmten, vielbesuchten Attraktionen hier viel mehr als als Inder bezahlen (10x); Da der Palast aber nur noch 30min aufhatte sind wir da ziemlich durchgerast. Aber es in wirklich unglaublich in welchem Glanz (Tueren aus purem Silber, Stuehle aus Gold) der Maharadscha gelebt hat, waerend es wahrscheinlich dem Rest ziemlich scheisse ging und er im Endeffekt nichts zu sagen hatte, da die Briten hier das Kommando hatten. Naja das Genialste an dem Tag war aber die Rueckfahrt in dem Auto. Es hatte mal wieder angefangen, wie verrueckt zu regnen. Leider funktionierten aber die Scheibenwischer nicht! Wir wollten aber alle nach Hause und ihr glaubt nicht, wie das abgelaufen ist. Deepu ist gefahren das Fahrerfensteter offen. Mit der linken Hand hat er gelenkt (hier faehrt man ja auf der anderen Seite, falls ihr es mal nachmachen wollt, also alles anders rumJ). In der rechten Hand hatte er ein Handtuch, mit dem er die ganze Zeit die Scheibe gewischt hat, da man sonst null gesehen hat. Leider ist der Arm aber nicht unendlich lang, sodass man nur ein 20cm breites Feld wischen kann, sodas man sich vor dieses kleines quetschen muss, um was zu sehen. Irgendwie hatte ich keine Angst, sondern habe mich irgendwie ziemlich wohl gefuehlt und gemerkt in was fuer eine andere Welt ich hier gekommen bin. Seid der Fahrt habe ich irgendwie das Gefuehl angekommen zu sein und nehme alles nevige, mit Humor: auch bei der Essaktion musste ich irgendwie ueber mich laichenJ. Naja irgendwann sind wir dann auch zu Hause angekommen und alle totmuede ins Bett gefallen.

Am naechsten Tag haben wir dann ein anderes Auto genomen, wieder so nen Ambassador, be idem aber leider die Batterie nicht funktioniert hat, sodass man den Wagen immer anschieben musste und das in dem Bangalore Verkehrs-Chaos! Ihr merkt schon man muss das ein oder andere hier mit Humor nehmen. Wir sind dann zu dem Buchladen gefahren, welcher der groeste in Indien ist: ungefehr so gross, wie Vaternahm und die hatte tatsaechlich die Fuehrer. Was mich an dem Laden aber gewundert hat, es waren ungefaehr 7Security-Leute da und das auf einer so kleinen Flaeche und noch mehr Arbeiter, sodas auf eine Kunden mindestens 2 Angestellte kamen, trotzdem hat keiner mich gefragt, was ich suche, sondern alle haben munter mit einander geredet, was wahrscheinlich ja auch interessanter ist.

Die Kroehnnung kam dann aber am Abend, das Auto von Deepus Onkel war stehen gebliehen auf der MG-Road, der meistbefahren Strasse in Bangalore, und er sollte das Auto abschleppen und zu der Werkstatt seiner Eltern fahren. Da wir ungefaehr ne halbe Stunde rumgestanden hatten wir den Motor ausgemacht. Also mussten wir erst das Auto auf dieser Strasse anschieben. Ein paar wagemutige Leute haben geschafft den Verkehr auf einer Spur zu stoppen, sodass wir das Auto anschieben konnten, dannach haben wir die Aotos schnell aneinader gebunden und sind losgefahren. Sein Onkel aber konnte, das Auto nicht starten und ohne Motor keine Bremse, sodas er nur mit der Handbremse bremsen konnte, so sind wir dann eine Stunde durch Bangalore gefahren und merkwuerdiger Weise ist alles glatt gelaufen, naja vor allem an Huegeln und davon gibt es –wie mir da aufgefallen in Bangalore jede Menge- war es manchmal ganz schon knapp. Aber dank meiner mitlerweilen antrainierten Relaxtheit konnte ich auf die Frage: are you nervous? antworten “nevous, but I enjoy it!”

Am naechst Tag sind wir dann ziemlich spaet aufgestanden und haben igentlich nur rumgehangen bei einem Freund von Murli, der Schauspieler ist und hier in so Serien, wie GZSZ eine Hauptrolle spielt, aber nach seiner Wohnung nach, nicht gerade viel verdient. Auf jeden Fall haben er und Murli einen Grossteil der Zeit teloniert, sodas ich mich dann mit den anderen unterhalten habe. Ich habe sie dann gefragt, warum sie eigentlich die ganze Zeit telefonieren, worauf rauskam, das beide 3 bzw. 4 Freundinnnen haben. Auch so was scheint in Indien moeglich, schon komisch. Aber es bestaetigt mich in meiner Einsschaetung ueber die untergeordnete Rolle der Frau hier, die weder in der alten Kultur noch von den jungen wirklich als gleichwertig angesehen wird.

Naja dannach bin ich dann nach Badravathi gefahren, zum ersten Mal alleine, was schon ein komisches Gefuehl ist, da dich wirklich alle angucken und es sauvoll ist. Naja ich habe dann rausgefunden, dass der bequemste Platz auf der Gepaeckablage ist, auf welcher ich dann einen Grossteil der Zeit verbracht habe mich ein wenig mit Leuten  unterhalten habe, aber einen Grossteil der Zeit in meinem Reisefuehrer gelesen habe und die 4-5Wochen tour geplant habe. Naja irgendwann hat sich dann rausgestellt, das unter! mir eine komplette Familie mitt Onkel, Oma… sass, die auf einer Hochzeit waren und mir dann ihr mitgebrachtes Essen angeboten habe und ich ein wenig was gegessen habe. Mit einer Frau der Familie habe ich mich dann ein wenig unterhalten, da sie leider kaum Englisch sprach (scheiss Sprachbarriere). Naja irgendwann hat sie mich dann gefragt, ob ich eine Kreditkarte habe und ob ich ihre Tochter nicht nach Deutschland mit nehmen kann. Die naechsten 2Stunden war ich irgendwie ein wenig nervoes, da ich nicht wusste, wie ich das einordnen soll und es 5 maennliche Mitglieder in der Famlie gab, die mich immer ein wenig verstohlen angeguckt haben. Natuerlich ist es schon ein wenig laecherlich, aber man wird schon nervoes, sodass versucht habe mich an ein paar Moves aus meiner Kungfu-Zeit zu erinnern, und die 2 Stunden ziemlich angespannt auf der Gepaeckablage gesessen habeJ Zum Glueck hat sich alles wirklich als laecherlich rausgestellt und die Frau hat mir dann perfekt erklaert, wieviele Stationen ich noch fahren muss. Manchmal ist e schon komisch, denn man weis nicht wie die Leute einen sehen, ob sie einen als megareichen Scheich sehen, der viel zu viel Geld hat. Naja ich denke, aber dass sie merken muessen, dass ich auf den billigsten Sitzen sitzeJ 60Cent fuer 8 Stunden FahrtJ und 220km L). Auf jeden Fall bin ich dann um11.30 in Badravthi angekommen und wurde freundlich sehr freundlich in Empfang genommen und bin wenig spaeter auch totmuede ins Bett gefallen und habe erstmal ausgeschlafen. Heute aber ich mir dann Badravthie: ziemlich haesslich eine Industriestatt ohne nenneswerte Attraktionen, angeguckt und mich sehr lange mit Reverant Gideon ueber mein Leben unterhalten habe. Leider kann ich nicht wirklich bewerten, wie er alles sieht: die Freiheiten, die Erziehung, die Beziehung zu Freunden, Eltern… Aber ich glaube schon, dass er schon ein wenig Gefallen daran gefunden hat und es auf jeden Fall sehr interessant fand, da er zwar schon mal in Deutschland war, sich aber wahrscheinlich noch nie mit einen Jugendlichen unterhalten hat, der nicht so religoes ist und mehr das Leben geniestJ Ich habe mich mittlerweile dazu entschieden ihnen zu sagen, dass ich nicht wirklich an den Gott in der Bibel glaube und eigentlich nie in die Kirche gehe und auch noch nie wirklich gebeten habe und etwas davon erhofft habe. Naja auf jeden Fall kam dann die Geschichte mit dem EssenJ und dann habe ich mir endlich ne Sim-Card fuer nen Handy gekauft, was ich mir in Bangalore gekauft habe. Auf jeden Fall ist telefonieren hier saubillig, 1 Cent in alle Netze in Karnataka und ca 16 Cent nach Deutschland, (habe fuer 18Minuten knapp 2 Euro bezahllt), sodas ihr euch in Zunkunft vielleicht mal ueber einen Anruf aus Indien freuen koennt. Kann aber nichts versprechen

Naja das reicht jetzt wirklich es wird hier langsam wirklich spaet und meine Gastfamilie schlaeft schon und morgen frueh will ich joggen gehen.

Ich hoffe es interessiert euch was ihr passiert, wenn Ihr Fragen habt schreibt es ruhig in Gaestebuch.

Naja dann Gute Nacht an alle Daheimgeblieben

p.s. ad Tobi es freut mich, dass du dich mir jeden Sonntag widmest, hoffe das dies nicht zu lang geworden ist. Naja es ist auch fuer mich immer schoen mal meine Erlebnisse wirklich niederzuschreiben und nochmal uber alles nachzudenken.

Da morgen nicht so viel passiert(denke ich auf jeden Fall) werde ich mich morgen mal der Tour widmen. Gibt ne Art ICE nach Dehli nur 35 Stunden, angeblich ist der sehr komfortabel und kostet 40 Euro. Fluege kosten 30Euro mehr. In Deutschland waere meine Entscheidung klar, aber hier kann man mit 30Euro fast 3Tage reisen, man sieht die Landschaft aus dem Zug und irgendwie ist es ja auch die indische Art zu reisen. Mal gucken.

p.p.s In Bangelore habe ich auch meinen Klopapiervorrat aufgestockt, da er sich langsam dem Ende neigt und Bangalore glaube ich hier die einzige Stadt ist, wo ich es kriege. Naja Klopapier ist hier ein ziemliches Luxusprodukt (3Euro fuer 6Rollen) naja habe mich auch fuer das extraweiche entschiedenJ Schon komisch, dass man fuer Klopapier hier 5 volle Mahlzeiten kriegt, aber das ist bisher der einzige Luxus den ich mir gekoennt habeJ

 

Nun aber wirklich Ciao … Tschuess

31.10.07 18:38


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung